Was tut Google für den Journalismus in Deutschland? | ‘Frag doch Google’ #30

Google Deutschland

13 Tsd. aufrufe0

    Journalismus ist wichtig, gerade in Zeiten wie diesen. Journalismus ist aber auch aufwändig, denn Themen, Nachrichten, Beiträge und vieles mehr müssen recherchiert, produziert und ständig aktualisiert werden. Wir möchten euch deshalb heute mehr darüber erzählen, wie Google den Journalismus in Deutschland unterstützt und fördert. Dazu kommen auch einige unserer Partner zu Wort: @DerTagesspiegel, @BR24 (die das ClaimReview Tool nutzen und nicht monetär von Google unterstützt werden) und Next Media Accelerator.
    ▶️ Der Tagesspiegel: www.tagesspiegel.de/
    ▶️ Mehr zu Google News Showcase: goo.gle/2VZQrEA
    ▶️ Weitere Infos zu Google News Showcase: goo.gle/3m3WdzA
    ▶️ #Faktenfuchs von BR24: goo.gle/2VXaK5B
    ▶️ Mehr zum ClaimReview Project: www.claimreviewproject.com/startseite
    ▶️ Next Media Accelerator: nma.vc/
    ▶️ Mehr zur Google News Initiative: goo.gle/39XnaCE
    ▶️ Weitere Infos zur Google News Initiative: goo.gle/3n4knLE

    Am Vor 4 Monate

    KOMMENTARE

    1. Na rate mal wer

      Selbst Geld kassieren?? Einfache Antwort

    2. perliva

      Es kauft ihn, damit es sein dreckiges, versklavendes Spiel schönschreibt.

    3. Harald Plus

      Das bedeutet es gibt eine Abteilung mit Frauen die Nachrichten auf moralische Korrektheit prüft oder ob es etwas zu nörgeln gibt, die Nachricht wird dann angeglichen damit ja keine Minderheit oder Frau:innen beleidigt sein könnte. So also auch bei echten Nachrichten? Gut zu wissen

      1. Rainer Santos

        Weiber_innen nörgeln immer, da kann man die Nachrichten gleich weglassen!

    4. Mighty Matze

      Also letztendlich steht dann da wenn nur noch : defasts.infoITFaaI7hr4s Leider. Denn auch Google hat doch mehr davon jeden einzelnen Journalisten gegen eine viel günstigeren und privat im Wohnzimmer arbeitenden Vlogger oder Schreiberling ausgetauscht zu haben. Journalist kann inzwischen mit dem Internet ja jeder werden , der gern nebenher bissle im Internet surft und gern was schreibt. Das wird wohl auch bald ein Beruf wieder ohne Zukunft sein. ( Also das traditionelle, mit Mantel und Hut immer auf der Suche nach was echt interessantes und echte Kolumne...leider )

    5. Philipp Simon

      Hallo Google Deutschland, Irgendjemandem hat auf meinem Haupt Account mein Passwort vor 8 Tagen geändert aber ich war es nicht Ich bräuchte jetzt Hilfe was ich machen muss ich habe schon dem Support geschrieben aber sie haben mir nicht geantwortet, könnten sie mir helfen?

      1. Rainer Santos

        Probier mal '12345' einzugeben!

      2. Flaag

        Guten Tag hier können Sie prüfen welche Aktivitäten passiert sind myaccount.google.com/

    6. BreakoutTV

      Brudi in Action! LG nach Hamburg!

      1. Mathias Scharf

        Auf den anderen

    7. Seegal Galguntijak

      Google Analytics, Doubleclick, Google Tag Manager und diese ganzen Server will man doch sowieso blockieren, und wenn man das nicht macht, und sich sogar gegenüber Google zwecks Zahlungsabwicklung persönlich identifiziert, nimmt das Profil, was Google von einer Person auf seinen Servern hat, sehr schnell beängstigende Ausmaße an. Zumal die Intransparenz, mit der Google persönliche Daten (weiter)verarbeitet, auf keine Kuhhaut geht...

      1. Seegal Galguntijak

        @Flaag ChromeOS ist das allerletzte, wo ich persönliche Daten von mir drauf verarbeiten könnte. Damit ist man totalüberwacht. Völlig egal, was auf den Gesetzesblättern steht. TANSTAFL und "There is no cloud, just other people's computers" stellt das sicher.

      2. Seegal Galguntijak

        @Flaag Ich nutze seit 2006 ausschließlich Linux, und mit Facebook habe ich nichts zu tun. Ich habe nicht mal Whatsapp (schon seit bevor die von Facebook gekauft wurden). Chromium, die quelloffene Variante ohne Google-Tracking, nutze ich ausschließlich für DEfasts und sonst für nichts. Offiziell mag es sein, dass die alle an deutsche Gesetze gebunden sind, aber obwohl der Held der Neuzeit Max Schrems auch die Farce namens "Privacy Shield" zu Fall gebracht hat, gelten ab dem Moment keine deutschen Gesetze mehr, wo die Daten auf Servern in den USA liegen. Und nein, mein Handy läuft auch nicht mit Stock-Android, sondern mit einem Custom-ROM ohne Google Apps - oder genauer gesagt für das Haupthandy SailfishOS, mit Android-Kompatibilitätslayer, aber darunter ein ganz normales Linux-Userland, wie man es auch von jedem anständigen PC kennt...

      3. Flaag

        @Seegal Galguntijak na klar hat Google Scheiße gebaut aber überlegen Sie mal was Facebook gemacht hat der Hauptsitz von Google ist in Deutschland dadurch ist Google an das deutsche Gesetz verwickelt und bei Microsoft sind Zwangsupdate dafür bin ich bei chromeos

      4. Seegal Galguntijak

        @Flaag Ich bezweifle stark, dass diesem Widerspruch Folge geleistet wird...

      5. Flaag

        DEfasts gehört zu Google und du kannst gegen die Bearbeitung deine persönlichen Daten widersprechen myaccount.google.com/

    8. Seegal Galguntijak

      Voll nervig, sich auf das konzentrieren zu wollen, was die Leute in dem Video reden, wenn da dauernd Musik im Hintergrund dudelt und versucht, sich die Aufmerksamkeit des Zuschauers/-hörers zu erkämpfen. ... ist doch klar, dass die Aufmerksamkeit ein krasses Defizit erfährt, wenn dauernd jeglicher Konzentration entgegengewirkt wird!

    9. j1o5n9a8s

      Naja, immerhin mehr als die öffentlich Rechtlichen.

      1. fdsfsdfsfd

        @j1o5n9a8s Jemand, der seine Kritik nicht ausführen kann, sondern stupide nur einen Link setzt und nicht mal auf Nachfrage konkret wird, geschweige denn auf meine Punkte eingehen kann, ist der letzte, der andere für ihre Aussagen nachvollziehbar kritisieren kann.

      2. j1o5n9a8s

        @fdsfsdfsfd Wenn du mir allen ernstes erzählen willst das du die ganzen journalistischen ""ungenauigkeiten"" nicht erkennst, wundert es mich nicht mehr, dass du noch an das Image der öffentlich Rechtlichen vom Qualitätsjournalismus glaubst.

      3. fdsfsdfsfd

        @j1o5n9a8s Was ist deine Kritikpunkt? Der Beitrag wirft die Problematik auf, dass in den Spielen, die schon bei Kindern beliebt sind, Hakenkreuze und Nazi-Glorifizierung salonfähig gemacht werden. Ja geradezu herabgestuft werden, wenn Hitler dort als lustiges Pixelmännchen agiert, und nicht als einer der größten Verbrecher und Kriegstreibers des 20. Jahrhunderts wahrgenommen wird. Diesen gesellschaftlich relevanten Sachverhalt zu verschweigen, oder genauso unbekümmert und ignorierend drüberwegzusehen, das wäre tatsächlich ein ungenügender Journalismus, nicht aber ein Bericht darüber.

      4. j1o5n9a8s

        ​@fdsfsdfsfd Wenn da trotzdem sowas bei raus kommt..... defasts.info/title/video/h5ewqKuwe5jappY.html

      5. fdsfsdfsfd

        Was ist denn das für ein Blödsinn? Journalistisch sind die öffentlich rechtlichen mit einem weltweiten Korrespondententeam aktiv. Das sucht man anderswo vergebens. Dort werden die Meldungen lediglich eingekauft.

    10. Lorzforz

      Google - der größte Zensor Deutschlands. Ganz tolle Leistung!🧐

      1. Just Chatting

        @fdsfsdfsfd 😂

      2. fdsfsdfsfd

        @Alwin Die wirklich großen Kanäle (und die auch definitiv davon leben) haben natürlich ihren persönlich Ansprechpartner bei DEfasts, der die Dinge dann genauso gewichtet, wie du es vorschlägst. Auf die große Masse ist das natürlich nicht anzuwenden. Vielleicht noch nicht, wer weiß schon welche riesigen Schritte die künstliche Intelligenz mal noch machen wird. Aber momentan scheinst der Fokus eben ausschließlich auf den großen Playern zu liegen (die ihre Existenz mit DEfasts bestreiten und auch YT die Taschen voll machen - Winwin-Situation). Ich habe schon viel gesehen auf DEfasts, unter anderem auch, dass gelöschte Kanäle wieder verfügbar waren (soviel übrigens zur Definition von "Löschen" bei Google, das sollte man immer im Hinterkopf halten, ist aber ein anderes Thema). Man muss sich einfach vergegenwärtigen, dass YT durch die Übernahme von Google eine rein kommerzielle Plattform geworden ist. Broadcast yourself gilt schon lange nicht mehr. Die Seite gibt es nur noch für die große Masse, der kleine Privatuploader wird lediglich geduldet und kann kostenfrei seine Inhalte mit seinen Freunden und Bekannten teilen (immerhin, ist ja auch eine schöne Sache). Aber was alles andere betrifft, greifen die harten Gesetze des Marktes. Und wenn ein Produkt schlecht ist, wird es im Handel ausgelistet (analog dazu aus dem Algorithmus genommen aufgrund fehlender Klicks). Und wenn offline ein Laden Mist baut, rächt sich das mit schlechten Empfehlungen der Leute. Online rächt YT direkt selbst, wahlweise durch Sperrung oder durch temporären Verweis (sofern man drauf hingewiesen wird). Wie man hört, soll diesbezüglich Twitch aber noch viel krasser unterwegs sein, und auch Instagram fackelt mitunter nicht lange (ein falscher Ausschnitt genügt, buchstäblich). Insofern gibt es abschließend wohl kein richtig und falsch, sondern nur einen sehr komplexen Sachverhalt, den jetzt selbst ein DEfasts-Zensor nicht binnen Sekunden entscheiden könnte, und höchstwahrscheinlich entweder die eine, oder die andere Seite sehr enttäuschen würde. In diesem Sinne bedanke ich mich auf bei dir für diese anregende Diskussion und wir einigen uns auf ein unentschieden! :-)

      3. Alwin

        @fdsfsdfsfd Okay, akzeptiere ich alles und der Begriff der Zensur war wohl zu hart. Dafür entschuldige ich mich. Es sollte aber im Interesse aller sein, die Feedback-Zirkel und die diesbezüglichen Prozesse und deren Management zu optimieren. Denn es besteht immer die Gefahr, dass die Verhältnismäßigkeit zwischen suboptimalen Kommunikationsprozessen und deren Auswirkungen zu sehr aus dem Gleichgewicht gerät. Wenn bei YT Fehler passieren, dann hat das nun mal viel zu oft ganz erhebliche Auswirkungen (u. a. eben durch die Reichweite). Wenn Leute YT in einem Ausmaß betreiben, dass es sehr viel mehr als ein Hobby ist, dann wäre es doch vielleicht auch Sinne des "Kochs YT", wenn die Creator-Gäste möglichst wenig Bauchschmerzen bekommen und falls das doch mal vorkommt, wäre es prima, wenn man sich angemessen dafür interessiert, an welcher Zutat das gelegen haben mag. In diesem Sinne danke ich dir sehr für die Diskussion, die ich als das Gegenteil von "Friss oder Stirb" interpretiere.

      4. fdsfsdfsfd

        @Alwin Strikes kommen ja nicht von DEfasts, sondern beruhen auf Meldungen. Es kann daher sein, dass die Freunde von Sexismus ihre Videos gut finden und sogar noch mit einem Like belohnen (das wertet natürlich auch der Algorithmus positiv), wohingegen alle anderen, die sich von der Thematik angewidert abwenden, die Videos aber auch nicht anschauen, geschweige denn melden. Schon deshalb ist es nicht DEfasts, die irgend etwas unterdrücken (selbst kritische Videos zu DEfasts sind online), sondern es sind Meldungen der User, denen nachgegangen wird. Und hier ist es einfach klar, dass aufgrund der Größe der Plattform, und natürlich auch aufgrund der Komplexität mancher Inhalte, nie alles perfekt ablaufen kann. Das geht gar nicht. Klar wäre gut und richtig, wenn jeder seinen fairen Prozess bekommen würde, das ist aber schlicht nicht leistbar. Es wäre etwas anderes, wenn hier Content gegen Geld hochgeladen wird, aber bisher bietet DEfasts nicht an, vertragsfest Inhalte hochladen zu können. Deshalb auch das "kein Anspruch auf irgendwas". Das ist alles kostenlos und freiwillig hier. Wer nicht mag, kann gehen. Wenn mir das Essen in meinem Lieblingsrestaurant nicht schmeckt, gehe ich dort nie wieder hin. Ich werde mich aber gewiss nicht in die Küche stellen und stundenlang mit dem Koch diskutieren, weil er so zu kochen hat, wie ich das für richtige empfinde. Selbst dann nicht, wenn es das einzige Restaurant im Ort ist. Muss ich halt woanders essen oder mir mein eigenes Menü zubereiten.

      5. Alwin

        @fdsfsdfsfd Zum ersten Abschnitt: Da stimme ich dir zu. Sein Geschäftsmodell auf DEfasts zu stützen ist eine wackelige Angelegenheit. Und zwar nicht zuletzt, weil DEfasts in _zu vielen_ Fällen nicht fair mit diesen Geschäftspartnern umgeht. Du sagst ja selbst, dass man hier "keinen Anspruch und keine Gewissheit auf irgendwas" hat. Vor allen Dingen hat man keine Gewissheit, dass DEfasts fair mit einem umgeht. Warum auch immer. Das ist sicherlich auch der enormen Skalierung geschuldet. Aber wenn der Spruch "aus großer Macht folgt große Verantwortung" gilt, dann läuft das in zu vielen Fällen suboptimal. Wenn du den Vergleich DEfasts mit einer Handelsbörse bringst, dann bitte konsequent. Bei einer Handelsbörse sind für jeden Teilnehmer die Regeln gleich. Wenn man da Ärger bekommt, dann ist das für jeden nachvollziehbar. Wenn sich da die Regeln ändern oder die Auslegung der Regeln ändert, dann wird das vorher möglichst klar kommuniziert. Die Qualität einer Handelsplattform lebt nicht zuletzt von der Klarheit der Regeln. Wenn man das ungerecht findet, kann man sich juristisch wehren. Bei DEfasts wird das eben _nicht_ per ante klar kommuniziert, sondern die Leute erfahren das durch Strikes. So, und dann stochern sie im Dunkeln, wo genau jetzt da die Grenzen sind. Warum wird Sexismus-Rap in einem Fall so ausgelegt und in dem anderen Fall die Krasavice-Videos gestriked. Bei einer Handelsplattform von Qualität hat man die Möglichkeit sich zu einem Vorwurf zu äußern und da wird sich in angemessener Weise damit auseinandergesetzt. Wird bei DEfasts eine Änderung oder neue Auslegung der Regeln vorher an die Teilnehmer kommuniziert? Hat ein Bruchteil der gestrikten Teilnehmer das Gefühl, dass ihre Äußerung zum Vorfall in angemessener Weise wahrgenommen wird? Ich bezweifle das. Hat YT da mal eine Umfrage gemacht? Die Leute, die auf YT ihr Geld verdienen, haben eben in zu vielen Fällen das Problem nicht richtig informiert sein zu _können_. Natürlich kann und muss YT bzgl. des Algorithmus, der User, usw. dynamisch sein. Aber die Verhältnismäßigkeit der Vorgehensweise ist doch vergleichbar damit, dass wenn der Börsen-Pate am Montag-Morgen schlechte Laune hat, die Trader-Lizenz futsch ist. Dieser Eindruck wird vermittelt. Wenn eine solche Handelsplattform eine gesellschaftliche Stellung hat, die über ein Oligopol hinaus geht, dann ist das etwas, das man dann nicht gut finden kann. Wie du gesagt hast: Bei YT hat niemand einen Anspruch auf irgendwas. Schau dir den Marktanteil von YT an. Wenn du da weg vom Fenster bist, dann wird man bar jeder Verhälnismäßigkeit nicht mehr gesehen. Dies bringt eine Verantwortung mit sich, der YT imho gerechter werden sollte. Das oben von mir verlinkte Video zeigt meiner Meinung nach exemplarisch auf, was bei YT mit den Strikes falsch läuft. Das ist keine "Ersatzmeinung" oder so etwas,. Es ist eine Quelle, die meine Aussage mit einem repräsentativen Beispiel untermauert.

    11. Donninno

      ein video von Google mit 4 Aufrufen xD

      1. Flaag

        Naja Google Deutschland 9.933 Aufrufe•10.12.2020 dein Video hat nach 9 Monaten 19 aufrufe denk mal darüber nach